Quelle: Wikimedia / Kjetil Ree · 24. Dezember 2018

Der Siegeszug
der Wohltätigkeit

Egal ob im globalen Norden oder Süden – private Stiftungen sind Teil des Problems, nicht der Lösung.

Ajay Banga ist der Sohn eines indischen Offiziers. Er wurde in Khadki geboren, einem militärischen Stützpunkt einige Stunden außerhalb von Mumbai. Nach seinem Wirtschaftsstudium an der Universität Delhi begann Banga einen Master of Business Administration am indischen Institut für Management und startete nach dessen Abschluss eine illustre Karriere bei transnationalen Unternehmen wie Nestlé und Pepsi. 2010 wurde Banga Geschäftsführer von Mastercard, einem Unternehmen mit Hauptsitz im Dorf Purchase, New York. Er gehört heute zu einer sehr kleinen Gruppe in der 500er-Liste des Fortune-Magazins, die ihre komplette Ausbildung von Grundschule bis Studium in Indien absolviert haben.

Banga hat mit Mastercard ein bereits gesundes Unternehmen vorgefunden und es noch profitabler gestaltet. 2009 erwirtschaftete Mastercard bereits einen Reingewinn von 1,5 Milliarden US-Dollar bei knapp 5,1 Milliarden Dollar Einnahmen. 2013 stieg der Gewinn auf 3,1 Milliarden und die Einnahmen auf 8,4 Milliarden. Der Börsenwert des Unternehmens stieg alleine in den letzten fünf Jahren um 330 Prozent.

Für diese Erfolge wurde Banga fürstlich belohnt: 2014 verdiente er mehr als 13 Millionen US-Dollar und hat seinen Status als Liebling der Wirtschaftspresse zementiert. Fortune gratulierte ihm und das Chief Executive Magazine nannte ihn den weltweit „größten Reichtumserschaffer“.

Wirtschaftsblätter loben seine Innovationskraft: Banga habe die Rolle von Technologie massiv gestärkt, eine unternehmensinterne Entwicklungsabteilung gegründet und Mastercard Contactless eingeführt, ein kabelloses Bezahlsystem.

Doch die größte Innovation von allen dürfte sein Fokus auf die 2,5 Milliarden „banklosen“ Menschen des Planeten sein. Wie ein Artikel über Banga im Fortune erklärt: Er habe realisiert, dass „die größten Chancen für das Unternehmen in den Teilen der Welt zu finden sind, in welchen digitale Portemonnaies noch Jahrzehnte entfernt sind“. Er steht an der Speerspitze einer wachsenden Gruppe von Unternehmensführern, die sich bewusst geworden sind, dass auch mit globaler Armut Profit erwirtschaftet werden kann.

Was Fortune allerdings verschweigt, ist die Herkunft des Geldes, das Banga in die „banklosen“ Massen investiert. Tatsächlich kommt ein großer Teil dessen gar nicht aus dem von ihm geleiteten Unternehmen. Es kommt weder von den Mastercard-Aktionären noch aus seinem stetig wachsenden Gehalt. Es kommt vielmehr aus den Taschen der weltgrößten Wohltätigkeitsorganisation: Die Bill and Melinda Gates Foundation.

2014 kündigte die Gates Foundation an, 11 Millionen US-Dollar an Mastercard zu überweisen, damit in Nairobi, der Hauptstadt Kenias, ein „Labor“ zur finanziellen Eingliederung des Landes in den Weltmarkt gegründet werden kann. Das Darlehen hat eine Laufzeit von drei Jahren, und Mastercard hat angekündigt, nach dessen Ablauf die Investitionen zur weiteren Expansion selbst zu finanzieren, sollte sich das Programm als ausreichend lukrativ erweisen.

Das Management von Mastercard hat das Darlehen der Stiftung dabei ökonomisch begründet: Investitionen in Entwicklungsländer wie Kenia sind risikoreich und es gibt keine Garantie, dass sie sich auch auszahlen. Wie Mastercard in einer Presseerklärung erläutert hat, ermöglicht das Darlehen dem Unternehmen, „neue Märkte zu erschließen, die sich als unprofitabel erweisen könnten“.

Dieses Geschenk der Gates Foundation an Mastercard – und es ist in der Tat mehr ein Geschenk als ein Darlehen oder eine Investition – ist nur eines von vielen, welches die Stiftung den reichsten Unternehmen der Welt anbietet. Von Vodafone bis zu Bildungsunternehmen wie Scholastic Inc. wird deutlich: Die Gates Foundation arbeitet nicht einfach mit Großkonzernen zusammen – sie subventioniert ihre weltweite Expansion.

Das Geschäft mit dem Altruismus

Gemeinnützige Spenden an die reichsten Unternehmen der Welt sind nur ein Aspekt eines größeren Phänomens: die steigende Macht privater, wohltätiger Akteure gegenüber globalen Institutionen wie der Weltgesundheitsorganisation.

Mit einem Stiftungskapital von 42 Milliarden US-Dollar spendet die Gates Foundation jährlich rund drei Milliarden Dollar an Zwecke, die auf den ersten Blick wohltätig wirken. Doch diese Spenden beinhalten versteckte Kosten.

Ein Beispiel sind die Mittel, die die Stiftung an die Weltgesundheitsorganisation spendet. Allein 2013 überwies die Gates Foundation über 300 Millionen Dollar an die Institution der Vereinten Nationen – die größte Zuwendung an die Organisation in diesem Jahr; mehr sogar als die US-Regierung überwies. Die Gates Foundation gibt jährlich für die globale Entwicklung fast soviel aus wie das gesamte Budget der WHO, und hierbei sind noch nicht die anderen Programme der Stiftung mit einbezogen.

Aber die Stiftung erwartet eine Gegenleistung für die Spenden. Wie Laurie Garret 2012 in einem Artikel für Foreign Affairs erläuterte, werden nur „wenige Standards oder Normen, die von der WHO eingeführt werden, angekündigt, bevor sie nebenher und inoffiziell vom Stiftungspersonal überprüft wurden“. Einige Kommentatoren argumentieren, dies sei eine positive Entwicklung. Zudem wird die Gates Foundation oft für ihren ergebnisorientierten Ansatz gelobt. Der kontroverse australische Philosoph Peter Singer, Begründer des „Effektiven Altruismus“, nannte Gates und Warren Buffet die „effektivsten Altruisten“ der Geschichte.

»Ich kann mir keinen größeren Fehler vorstellen, als die Wohltätigkeit zum Vollstrecker der Gerechtigkeit zu machen«

Das Problem ist nur, dass es wenig Beweise für diese bemerkenswerte Aussage gibt. Einerseits sind die Erfolge der Gates Foundation im Bereich Gesundheit über jeden Zweifel erhaben. Doch ungeachtet der Meinungen von Singer und weiteren spendet die Stiftung kein Geld für die Lösung der weltweit größten Gesundheitsprobleme.

Bis vor kurzem war Gates nicht einmal ein Befürworter des in der Alma-Ata-Erklärung von 1978 formulierten Ziels, dass primäre Gesundheitssysteme gestärkt und eine universelle Krankenversicherung eingeführt werden solle. Zudem spiegeln die „effektiven“ Zuwendungen der Gates Foundation „die Last von Krankheiten auf den Ärmsten der Armen nicht wider“, wie die Herausgeber von Lancet, dem führenden medizinischen Fachjournal, in einem Artikel 2009 erklärt haben.

Zusätzlich fordert die Gates Foundation, dass US-amerikanische Großkonzerne wie Monsanto stärker in afrikanische Staaten investieren sollten. Diese Forderung beunruhigt Beobachter wie den Agrarwissenschaftler Daryll Ray von der Universität Tennessee, der die ökonomischen Konsequenzen der Stiftungsaktivitäten für Kleinbauern fürchtet:

Wir müssen die Bauern genau dort abholen, wo sie momentan sind. Wir müssen ihnen mit ihrem eigenen Wissen und angemessener Technologie zu mehr Produktivität verhelfen und diese dann weiter steigern, anstatt mit ihnen über das Kaufen von Monsanto-Produkten wie Hybridsaaten oder anderen Produkten zu sprechen, die sie sich einerseits nicht leisten können und andererseits jedes Jahr aufs Neue kaufen müssen.

Auch aus unerwarteter Richtung kommt Kritik: In der CBS News-Sendung 60 Minutes hat Howard Buffett, Sohn von Investor Warren Buffett, bereits 2011 angemerkt, dass der selbstsichere Optimismus der Gates Foundation für Hybridsaaten blind für die Umstände von Entwicklungsländern sei: „Wir müssen aufhören, es dort so machen zu wollen, wie wir es in Amerika tun“.

Der Gesundheitsökonom David Stuckler und seine Mitarbeiter von der Universität Oxford haben 2011 argumentiert, dass „die globale Gesundheitswirtschaft in den Händen einiger weniger privater Spender ist, die Entscheidungen im Geheimen fällen. Die Entscheidungsmacht darüber, was relevant ist und wie es angegangen wird, liegt in den Händen einer kleinen Gruppe, die letztlich nur ihren eigenen Interessen verpflichtet ist.“

Almosen für die Reichen

Der Ausdruck „unternehmerische Menschenfreundlichkeit“, kurz Philanthropie, scheint dazu verdammt, dauerhaft in Anführungszeichen zu verbleiben: Viele Linke schaffen es nicht, den Ausdruck ohne sichtbare Abscheu auszusprechen. Er ist definiert als Spende von Unternehmensgewinnen oder -ressourcen an gemeinnützige Organisationen und gilt als Werkzeug zur Schönfärberei von Unternehmensaktivitäten. „Unternehmerischer Philanthropie“ wird vorgeworfen, Legitimität im öffentlichen Diskurs zu erzeugen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit von den eher anstößigen Aktivitäten des Unternehmens abzulenken.

Doch dieser Definition entgeht die Art und Weise, wie sich der Begriff entwickelt hat. Unternehmerische Philanthropie bezeichnet immer seltener den Akt der unternehmerischen Spende für gemeinnützige Zwecke. Heutzutage spenden Unternehmen auffällig wenig. Laut einem Text in der Harvard Business Review aus dem Jahre 2002 ist das Volumen an Unternehmensspenden in den vorausgegangenen fünfzehn Jahren um fünfzig Prozent gefallen. Das Magazin Slate hat vor einiger Zeit zudem berichtet, dass das Spendenvolumen der Unternehmen seit der Hochphase unternehmerischer Spendenaktivität Mitte der 1980er Jahre bis zum Jahr 2012 von 2,1 Prozent auf gerade einmal 0,8 Prozent der Gewinne vor Steuern eingebrochen ist.

»Multinationale Unternehmen, die mit Steuergeldern ausgestattet darauf hoffen, dass das, was die Armen wirklich brauchen, nur eine neue Kreditkarte ist«

Heute bezeichnet „unternehmerische Philanthropie“ Spenden von privaten, steuerbefreiten Stiftungen wie der Gates Foundation an Unternehmen.

Die Gates Foundation ist nicht die einzige Stiftung, die Spenden an Unternehmen wie Mastercard vergibt. Die Ford Foundation vergibt Spenden vornehmlich an Medienkonzerne, während die größte philanthropische Organisation Großbritanniens, der Wellcome Trust, oft an pharmazeutische Konzerne spendet. Doch Geschwindigkeit und Umfang der Spenden an Unternehmen seitens der Gates Foundation haben so dramatisch zugenommen, dass selbst führende Experten für Philanthropie das Ausmaß dieser Aktivitäten nicht erfassen können. Um die Neuartigkeit dieser Darlehen an Unternehmen wie Mastercard verstehen zu können, ist es sinnvoll, sich vor Augen zu führen, was die Spenden der Gates Foundation nicht sind.

Es handelt sich dabei nicht um kontinuierliche Zahlungen, die dazu dienen, gemeinnützige Zwecke zu verfolgen. Über die Jahre richtete sich ein dauerhafter Strom der Kritik an der Gates Foundation, der den Hang der Stiftung zu doppelbödigen Spenden an dieselben Unternehmen ankreidet, die eben jene Umwelt- und Gesundheitsprobleme auf Dauer stellt, die mit den Stiftungsmitteln eigentlich angegangen werden sollen. Die Spende an Mastercard war auch keine Kapitalinvestition. Es handelt sich vielmehr um Spenden zur Abschwächung von indirekten Kosten der Unternehmen. Mit ihnen können Konzerne die Kosten zur Erschließung neuer Märkte gegenfinanzieren. Die Unternehmen sind nicht dazu verpflichtet, diese Spenden zurückzuzahlen – egal, wie profitabel sich die Spenden am Ende herausstellen.

Die Spenden der Gates Foundation sind schlicht dies: Spenden. Für die Konzerne handelt es sich um Gratisgeschenke. Für die amerikanischen Steuerzahlerinnen jedoch handelt es sich um einen Abfluss öffentlichen Geldes.

Unternehmerische Solidarität

Die Subventionierung von profitorientierten Unternehmen wird zwar öffentlich zelebriert – Mastercard hat sich mittels einer Presseerklärung öffentlich für das Geschenk der Gates Foundation bedankt –, bleibt aber doch unverstanden. Führende Philanthropie-Forscher aus Geschichte, Soziologie und Philosophie scheinen das Phänomen nicht zu bemerken. Eine vor einiger Zeit erschienene Artikelserie in der Boston Review über Macht und Transparenz solcher Stiftungen ist bezeichnend.

Diese Serie, 2013 unter dem Titel „Wofür gibt es Stiftungen?“ veröffentlicht, wurde eingeleitet durch einen Artikel vom Stanforder Politikwissenschaftler Rob Reich, in dem er die bislang klügste Kritik großer wohltätiger Spenden äußert. So erläutert Reich, dass nur wenige der Spendengelder je Personen aus dem unteren Einkommenssegment erreichen. Das Gros der Stiftungsgelder fließt an gut situierte Universitäten, an Kultureinrichtungen der Reichen und zu religiösen Einrichtungen, die den Reichtum horten dürfen, statt ihn zu verteilen.

Zusammen mit der Bemerkung, dass Stiftungen „von Natur aus plutokratisch“ sind, stellt Reich eine wichtige Frage: Sind zur Rechenschaft verpflichtete wohltätige Organisationen wie die Gates Foundation kompatibel mit der Demokratie?

Traditionell waren solche Zuwendungen für gewinnorientierte Unternehmen selten, doch heute ist dies nicht mehr der Fall. Die Gates Foundation hat dutzenden Konzernen weltweit Spenden angeboten, darunter auch solche, die vom Common Core-Programm der US-Regierung profitieren wollten – ein Programm zur Standardisierung von Englisch- und Mathematikkenntnissen US-amerikanischer Schüler.

Eine häufige Befürchtung unter Lehrerinnen ist, dass das Geld der Gates Foundation privaten Unternehmen wie Pearson und Microsoft dabei hilft, von der Test-Industrie in den Vereinigten Staaten zu profitieren, die sich wie ein Korsett um Schülerinnen wie Lehrerinnen legt.

Während es illegal ist, Gewinne durch gemeinnützige Institutionen einzufahren – 2013 hat der New Yorker Anwalt Eric Schneiderman einen 7,7 Millionen US-Dollar schweren Vergleich mit der Pearson Charitable Foundation erreicht, nachdem der Stiftung nachgewiesen worden war, ihr Kapital zur Gewinngenerierung für den Mutterkonzern Pearson zu nutzen –, legen Präzedenzfälle nahe, dass es völlig legal für Institutionen wie die Gates Foundation ist, den Elternunternehmen direkt Geld zu überweisen.

Tatsächlich spendet die Gates Foundation immer wieder nach demselben Muster. Scholastic, wie Pearson ein gewinnorientierter Bildungsverlag, hat bereits über 6 Millionen Dollar von der Stiftung erhalten. Eine Spende in Höhe von 4,5 Millionen US-Dollar vom November 2011 wurde unter der Prämisse überwiesen, „die Einführung der Common Core State Standards in Mathematik durch die Lehrer“ zu unterstützen.

»Um Gerechtigkeit und Gleichheit wieder wirklich einzufordern, dürfen private Stiftungen nicht länger als Lösungen gelten«

Die Gates Foundation besteht darauf, dass der private Sektor eine stärkere Rolle in der globalen Entwicklungszusammenarbeit spielen soll und fördert mittlerweile regelmäßig Konzerne, die Bildung, Gesundheit und Armutsbekämpfung in gewinnträchtige Unternehmungen verwandeln wollen. Vor ein paar Jahren noch wirkte es befremdlich, dass ein überaus profitabler Konzern wie Mastercard Spendengelder erhalten könne.

Aber die Rolle der Stiftungen wandelt sich schnell, und bald schon könnte es seltsam anmuten, dass Wohltätigkeit einst für in Armut lebende Menschen gedacht war; Obdachlose, Opfer häuslicher Gewalt, Kunden der Tafeln oder durch Krankenhausrechnungen in den Ruin getriebene Menschen, und nicht für multinationale Unternehmen, die mit Steuergeldern ausgestattet darauf hoffen, dass das, was die Armen wirklich brauchen, nur eine neue Kreditkarte ist.

Die Predigt von der Gerechtigkeit

Verwaltungswissenschaftler und Investoren lobpreisen den Anstieg wohltätiger Spenden an Unternehmen mit Begriffen wie „Philanthrokapitalismus“ und „universelle Werte“. Sie gehen mit Bezug auf Adam Smith davon aus, dass die Erweiterung kapitalistischer Märkte ein natürlicher, menschenfreundlicher Prozess sei, der zu einem wachsenden Lebensstandard weltweit führe, weshalb steuerbefreite Geschenke an reiche Unternehmen nicht hinterfragt, sondern geradezu begrüßt werden sollten.

Konzernleiter beziehen sich mit vollem Elan auf die „schwammige“ Grenze zwischen profitorientierten und wohltätigen Aktivitäten, um die Spenden zu rechtfertigen, die sie erhalten. „Es gibt globale Prozesse, die eine weit ehrlichere Kommunikation zwischen der Entwicklungshilfe, NGOs, Regierungen, Konzernen und der Wissenschaft ermöglichen“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende von Mastercard, Walt Macnee, nach dem Erhalt der Gates Foundation-Spende. „Konzerne wie der unsrige verstehen, dass wir alle im selben Boot sitzen“.

Die Rhetorik der Davos-Eliten – begeisterte Anhänger der „TED“-Vortragsreihe, die auf Gipfeltreffen den „revolutionären“ Aufstieg einer neuen, marktgesteuerten und gewinnorientierten Philanthropie preisen, die die Armut besiegen könne – ist dabei nicht neu. Etwa zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts fasste der Geschäftsführer von General Motors, Charles Wilson, den Glauben, dass private Interessen unweigerlich öffentlichen Nutzen nach sich zögen, in einer kurzen Bemerkung zusammen: „Was gut für das Land ist, ist gut für General Motors, und umgekehrt“.

Obwohl diese Bemerkung lange als ein Beispiel für die ungezügelte Hybris von Geschäftsführern stand, hatte Wilson sie mit Reue in der Stimme während einer Sitzung nach seiner Nominierung zum Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten geäußert. Als er nach Interessenskonflikten aufgrund seiner Doppelrolle als Geschäftsführer und gewähltem Repräsentanten gefragt wurde, sagte er: „Jahrelang dachte ich das: Was gut für das Land ist, ist gut für General Motors, und umgekehrt.“

Eine solche Demut fehlt in der Sprache heutiger TED-Vortragender: Selbsternannte Revolutionäre, die eine überzogene Version der Wilson’schen Vermischung privater mit öffentlichen Interessen nachplappern – was gut für das nächste Online-Bildungs-Start Up ist, ist offenkundig gut für amerikanische Schülerinnen und alle Schülerinnen weltweit.

Entgegen der weitverbreiteten Auffassung davon, wie Reichtum erschaffen wird, gehen transnationale Konzerne immer weniger Risiken bei der Investition ihres eigenen Kapitals ein – selbst bei der Ausbeutung von Ressourcen aus dem öffentlichen Sektor und von Stiftungen. Unternehmen wie Mastercard sind schlicht genauso selbstgerecht und überzeugt von den Spenden, die sie erhalten, wie auch von jenen, die sie selbst zahlen.

Doch es wird nicht reichen, nur die neuen Nutznießer von wohltätigen Spenden herauszufordern, um die unangefochtene Macht großer, menschenfreundlicher Spender im Diskurs über Bildung, Gesundheit und globale Armut zu brechen, oder um Regulationen von Institutionen wie der WHO zu verändern.

Vor über hundert Jahren wurde Andrew Carnegie nach der Veröffentlichung seines ersten „Reichtum“-Essays scharf kritisiert. In dem Essay nahm er an, dass private Wohltätigkeit das Problem von Reich und Arm lösen würde. Der Theologe William Jewett Tucker, der später Präsident des Dartmouth College wurde, kommentierte: „Ich kann mir keinen größeren Fehler vorstellen, als die Wohltätigkeit zum Vollstrecker der Gerechtigkeit zu machen.“

Die heutigen Philanthrokraten predigen das Evangelium des Reichtums nach Carnegie. Um Gerechtigkeit und Gleichheit wieder wirklich einzufordern, dürfen private Stiftungen nicht länger als Lösungen gelten. Die Linke muss also die zentrale Rolle der Wohltätigkeit zur Bekämpfung der wichtigsten globalen Probleme zurückweisen.

Dieser Text erschien zuerst auf Englisch bei unserem Kooperationspartner Jacobin-Magazine. Übersetzung von Hendrik Erz

Linsey McGoey

Linsey McGoey lehrt Soziologie an der Universität Essex. Ihr Buch No Such Thing as a Free Gift erschien 2016 bei Verso Books.